Sie sind hier

Jahreshauptversammlung 2005

Ehrungen für 60-jährige Mitgliedschaft standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung 2005

Die Jahreshauptversammlung des TuS Porta Westfalica stand 2005, neben den Berichten des Vorstands und der Abteilungen, ganz im Zeichen der Ehrungen für langjährige Vereinszugehörigkeit. Der Vorsitzende Rainer Wehling begrüßte zunächst die zahlreich erschienenen Vereinsmitglieder und eröffnete die Versammlung mit einem Rückblick auf das vergangene Jahr, welches durch die vielen zu organisierenden Veranstaltungen und Baumaßnahmen ein sehr arbeitsintensives, aber auch erfolgreiches Vereinsjahr war. Besonders erwähnte er hier die Errichtung des
Aschenplatzes am „Nammer Wald“, sowie die Erstellung einer Verkaufshütte, welche auch bei unseren Gästen auf sehr positive Resonanz stößt.

In diesem Zusammenhang bedankte sich Rainer Wehling im Namen des gesamten Vorstandes bei allen Helfern, Freunden und Gönnern des Vereins. Sein besonderer Dank galt hier dem „Rentnerteam“ für die vielen geleisteten Stunden rund um den Sportplatz am Nammer Wald und Marlies Hackert für ihren unermüdlichen Einsatz in der Organisation zahlreicher Veranstaltungen. Bei stabilen Mitgliederzahlen und einer gesunden Haushaltslage zeigte sich der 1.Vorsitzende mit dem vergangenen Jahr sehr zufrieden und gab das Wort an die Abteilungsleiter.
Im Bereich Seniorenfußball berichtete Wilfried Fromme über die guten Platzierungen der ersten und zweiten Mannschaft in der Meisterschaft und stellte für die kommende Saison bereits Verstärkungen in Aussicht. Besonderes Lob ging an die Adresse der Altherren Ü32, welche im vergangenen Jahr sowohl auf dem Feld, als auch in der Halle Stadtmeister wurden. Die Tennisabteilung hat bei stabilen Mitgliederzahlen derzeit 6 Mannschaften gemeldet, wobei die beiden Mannschaften der Herren Ü30, lt. Abteilungsleiter Ralf Engemann, mit insgesamt 23 ! Spielern im Portaner Kreis einzigartig stark besetzt sind. Die Tischtennisabteilung erreichte mit den 4 gemeldeten Mannschaften in der vergangenen Saison gute Plazierungen, leidet jedoch derzeit unter einer dünnen Personaldecke. Ähnlich verhält es sich in der Volleyabteilung. Nachdem die Volleyballerinnen im vergangenen Jahr den Aufstieg nur knapp verpassten, belegen sie derzeit den 3. Platz in der Tabelle und würden sich über Nachwuchs sehr freuen, wie Abteilungsleiterin Astrid Wehling berichtete. In der Abteilung „Turnen“ hingegen sind regelmäßig 18 Frauen bei den Trainingsabenden. Bei den jährlich von Mai bis Oktober durchgeführten Radtouren stellte die Gruppe um „Vorturnerin Inge Schütte“ auf Strecken, wie rund um das Steinhuder Meer, oder 80km auf der Storchenroute ihre gute Kondition mehrfach unter Beweis. Die Abteilungen Tae Kwon Do und Tae Bo unter Trainer Andre Gettmann und Reinhard Tritschoks erfreuen sich über stabile Mitgliederzahlen. In der Tae Kwon Do Gruppe sind derzeit 45 Kinder und 10 Jugendliche und Erwachsene aktiv. Im Aufwärtstrend zeigt sich hier auch die Tae Bo Gruppe mit der ca. 20 Mitgliedern. Die Aerobic Abteilung unter der Leitung von Sandra Dammann hingegen sucht hingegen dringend noch Teilnehmer um das aus 8 – 10 Frauen bestehende Team weiter zu verstärken. Die Jugendabteilung des TuS Porta Westaflica konnte im vergangenen Jahr, lt. Abteilungsleiter Hans-Jürgen Swieter, durch verschiedene Aktivitäten gute Einnahme erwirtschaften und möchte sich auf diesem Weg noch mal bei allen Helfern bedanken. Im Bereich Jugendfußball wird der TuS Porta Westfalica in der kommenden Saison zusätzlich zu den derzeit aktiven Mannschaften der Minikicker, F1-, F2-, E-, D-, und C-Jugend auch wieder eine B-Jugend stellen können. Neben den Minikicker, welche nicht am aktiven Spielbetrieb teilnehmen, belegte die F1-Jugend unter Trainer Günther Hackert in der vergangenen Saison den 5. Platz in der ersten Kreisklasse, die F2 unter Trainer Jürgen Kattner errang in der zweiten Kreisklasse die Meisterschaft. Die E-Jugend beendete die Saison mit Trainer Burkhard Dath in der zweiten Kreisklasse als Fünfter, die D-Jugend unter dem Trainerstab Friedrich Bünte, Friedrich Aldag und Kerstin Hoffmann wurde ebenfalls in der zweiten Kreisklasse Vizemeister. Die Spielgemeinschaft der C-Jugend mit BW Lerbeck belegte den 6. Platz. Positives gibt es auch aus anderen Abteilungen des Jugendbereiches, so erfreut sich die Abteilung „Mutter und Kind turnen“, unter der Leitung von Giesela Prehn, mittlerweile über 20 regelmäßig teilnehmende Kinder. Aber auch im Jugendbereich Tennis und Tischtennis können weiterhin schlagkräftige Mannschaften gestellt werden. Besonders sei an dieser Stelle noch die Abteilung „Allgemeiner Jugendsport“ erwähnt. Hier können Kinder und Jugendliche unterschiedlichen Alters in der Sporthalle der GS Neesen und auf dem, nach dem Verkauf der Neeser Sportanlage durch die Stadt, in Eigenregie durch das Bürgerbataillon Neesen und der Kirchengemeinde erstellten Bolzplatzes, unter der fachkundigen Anleitung von Gerhard Pieper bei verschiedenen Mannschaftsspielen und Turnübungen einfach Spaß am Sport haben.

Nach den Berichten der Abteilungen leitete der 1.Vorsitzende Rainer Wehling zum Höhepunkt der diesjährigen Jahreshauptversammlung über, denn in diesem Jahr standen neben Ehrungen für 25-, 40-, und 50-jährige Vereinszugehörigkeit, auch die Ehrungen von sieben Gründungsmitgliedern des Vereins an.
Die silberne Ehrennadel erhielt in Abwesenheit Cord Jehle für seine 25- jährige Mitgliedschaft im
TuS Porta Westfalica.

40 jähriges Jubiläum

Hintere Reihe von links:
Wilfried Jaehn, Klaus Bähr, Eckhard Batke
Vordere Reihe v. links: Anne Kamphausen, Ursula Ebert, Emmi Müller
Nicht auf dem Foto:
Alma Harting, Dieter Helbig, Wolfgang Macke, Rudi Masurek, Erika May, Thomas Paul


Karl Waterman

50 jähriges Jubiläum

V.l. n.r.:
Horst Reineking, Karl-Dieter Wehling, Egon Gabbert, Wilfried Jaehn, Wilfried Fricke, Werner Rinne
Nicht auf dem Foto: Peter Mahr, Herbert Mai

60 jähriges Jubiläum

V.l.n.r.:
1. Vorsitzender Rainer Wehling, Helmut Knaust, Heinrich Müller, Alfred Matuschek, Willi Deerberg, Ehrenvorsitzender H.-D. Prehn
Nicht auf dem Foto: Günter Kohlenberg, Hans Nagel, Ernst Heine

Die Laudatio für die zu ehrenden Gründungsmitglieder Helmut Knaust, Heinrich Müller, Alfred Matuschek, Willi Deerberg, Günter Kohlenberg, Hans Nagel, und Ernst Heine hielt der Ehrenvorsitzende Hans-Dieter Prehn:


Laudator Hans-Dieter Prehn

“Die Mitgliedschaft der zu ehrenden Sportkameraden begann bereits in den Gründungsjahren der Vorgängervereine des TuS Porta Westfalica, dem SV Porta Neesen ( 14.10.1945 ) und dem TuS Nammen 06.10.1945 ). Eine so lange Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft Gleichgesinnter ( hier in der Gemeinschaft von Sportlern ), sich über einen solch langen Zeitraum „seinen Sportverein“ verbunden zu fühlen, ist eine heute leider recht selten gewordene Tugend, die mit allem Nachdruck mit dem Wort „Treue“ beschrieben werden darf“.

Es sei gestattet, vielleicht einige Anekdoten aus dem Sportlerleben, besonders aus der früheren aktiven Zeit unserer Sportkameraden zu nennen:


Alfred Matuschek

Alfred Matuschek, Spitzname Tonelli, trat am 14.10.1945 in den SV Porta Neesen ein. Als Torwartlegende der 1. Neeser Senioren schaffte er mit dieser Mannschaft 1948 den Aufstieg in die Bezirksklasse. Wie sich Hans-Dieter Prehn erinnert:“Wir Nammer Jungen gingen zur Zeit des „Neubeginns des Fußballs“ nach dem II. Weltkrieg oft zum Meißener Sportplatz, denn dort spielte der SV Porta Neesen.
Wir gingen dorthin, um vor allem Tonelli „durch das Tor fliegen zu sehen“.

Seine Katzengewandheit im Tor verlieh ihm den Beinamen „Tonelli“, den Namen eines ehemals berühmten Artisten. „Tonelli“ soll einmal den Schuss des damals schussgewaltigen Stürmers Horn aus Böhlhorst gehalten haben, sich dann aber mit Ball am Körper im Tornetz wiedergefunden haben. Später, obwohl schon Altherrenspieler, hatte er als Zuschauer der 1. Mannschaft stets seine Torwortausrüstung im Kofferraum seines Autos. Warum wohl ?. Er soll zu dieser Zeit auch häufig während des Spiels am Torpfosten gesehen worden sein, um den „jungen Keepern“ noch den ein oder anderen Rat geben zu können.“


Heinrich Müller

Heinrich Müller, Mitglied im TuS Nammen seit dem 06.10.1945.
Heinrich Müller war bereits seit 1937 Mitglied im NSRL ( NS – Reichsbund für Leibesübungen ) und als bekanntes Urgestein des „Nammer Dorflebens“ Gründungsmitglied des TuS Nammen. Wir „Alten“ kennen ihn auch als Paukenschläger der Blaskapelle bei vielen Nammer Erntefesten. Wie uns aus sicherer Quelle berichtet wurde, soll er in dieser Eigenschaft auch schon von einem Pferd gefallen sein.

Helmut Knaust, Willi Deerberg, Günther Kohlenberg, Gründungsmitglieder TuS Nammen seit 06.10.1945.
Die drei Sportkameraden spielten in der 1. Nammer Jugend ( heute A-Jugend), die 1947 Kreismeister wurde. Es handelte sich um die erste Kreismeisterschaft im Jugendbereich nach dem Krieg. Im damals laufenden Jugendspielbetrieb konnten sogar die damals starken Jugendmannschaften des TuS Kleinenbremen und des SV Porta Neesen besiegt werden. Das Endspiel fand gegen Barkhausen auf dem Sportplatz am Fort C in Minden statt und wurde vom TuS Nammen mit 7:1 gewonnen. Torwart war damals Helmut Knaust. Er erinnert sich noch heute gern an die damalige Fußballzeit: „Vor dem Endspiel spielte die Mannschaft in Blau gefärbten, ehemaligen braunen HJ-Hemden. Nach einem Spiel klebten die Hemden schweißnass am Körper. Da es damals noch keine wasserfesten Farben zum Färben gab, kann man sich leicht vorstellen, wie die Oberkörper der Jungens nach dem Spiel aussahen“.


Helmut Knaust


Willi Derberg
Die Auszeichnung der zu ehrenden Jubilare übernahmen der 1.Vorsitzende Rainer Wehling und der Ehrenvorsitzende Hans-Dieter Prehn.